Tuesday, November 23, 2004

Sydney [sprich: 'Sidni'] Stories

Wir haben uns hier bei Sheila* und Bruce*, unseren formidablen 'Servas-Eltern', eingenistet, die uns nur zu gerne als Aushilfstoechter engagiert haben. Da die beiden drei eigene Toechter in unserem Alter haben, fielen wir eigentlich auch nicht weiter auf...


  1. umsonst Nachtisch kaufen
    ...ausser scheinbar bei den Mahlzeiten. Sheila* griff naemlich zu ganz besonderen Methoden bei der Beschaffung des taeglichen Nachtischs.
    Zur Nachahmung empfohlen: im Supermarkt, Idee: heute Eis zum Nachtisch (ist auch gerade im Angebot, supi!), Eis ab in den Einkaufswagen, auf dem Weg zur Kasse: Hunger, hm, lecker Eis!, an der Kasse: Beschwerde!! Die Packung Eis ist ja nicht voll, da fehlt 1 inch (= 2,5 - 3,0 cm), also Geld zurueck von der netten Kassiererin, das Eis geht aber mit...dann zu Hause: Beschwerdehotline der Eisfabrik anrufen, nicht die, die auf der Packung steht, 0190 - teuer! Im Internet nach Rufnummer vor Ort suchen, anrufen, beschweren: eure Maschine ist kaputt, Packung war nicht voll! Oh, very sorry, wir schicken Ihnen als Entschaedigung fuer die Unannehmlichkeiten gerne eine kleine Auswahl aus unserem Sortiment...prompt geschehen und wir hatten einen koeniglichen Eisnachtisch zur Auswahl.
    und fuer die ganz Harten (nicht erprobt!): nach Eisgenuss offiziell ueber die Qualitaet (Konsistenz, Geschmack, Bauchschmerzen,...) des Produkts beschweren...und immer dran denken: Ortsgespraeche fuehren!
  2. umsonst Zugfahrkarten kaufen
    ... , allerdings ziehen Toechter in unserem Alter gelegentlich aus dem Elternhaus weg, worauf man sich bei Gaesten nicht unbedingt verlassen kann. Wir blieben dann doch etwas laenger als erwartet und so machte Sheila* uns die Weiterreise mit einer kleinen Geschichte schmackhaft: einen unserer urspruenglicheren Plaene, naemlich mit dem Zug in die "Blue Mountains" zu fahren, haetten wir am Montag (22.11.) fuer ganz umsonst verwirklichen koennen, da an diesem einen und speziellen Montag das Zugfahren nichts kosten sollte...und das kam so: Zugfahren soll ja gefaehrlich sein, besonders hier. Gestresste und kranke Zugfuehrer und davon auch noch zu wenige beeintraechtigen den reibungslosen Ablauf des Personennahverkehrs ...das Ganze ging so weit, dass die zu wenigen kranken gestressten Zugfuehrer ganze Bahnhoefe ausgelassen haben, um ihre Verspaetung aufzuholen...daraufhin gab's Aerger mit den Fahrgaesten: die wollten in Bezahlungsstreik treten, was die gestressten Zugfuehrer ganz toll und unterstuetzenswert fanden. Um die Wogen zu glaetten, einigte man sich auf ein Friedensangebot und so haetten wir am Montag, den 22.11. (happy birthday, Janosch!) umsonst Zug fahren koennen.
    Man haette also... zu sagen bleibt: wir haben der Versuchung widerstanden und sind immernoch hier.
    (Morgen geht's dann weiter!)

    *Namen von der Redaktion geaendert!

Sydney [pronounce 'Seednee'] Stories

We got very comfortable here in the home of our formidable "Servas-parents" Sheila* and Bruce*, who were delighted to adopt us as part-time daughters. As they already have 3 daughters of our age we sort of 'blended in' without much notice...

  1. buying dessert without money
    ... apart from meal-time, apparently.
    Here, indeed, Sheila* came up with a very special method of acquiring the daily dessert:
    Recommended for repetition: in the supermarket , the idea: ice-cream for dessert (on special offer today, splendid!), ice-cream into the trolley, on the way to the cashier: close to starvation, yummy, ice-cream! at the cashier: complaint! there's an inch missing!! so: money refunded by the nice sales assistant...ice-cream goes along...then back home: ring the ice-cream company's hotline for complaints, but not the one on the package, too expensive! look up local number on the internet, complain: your machines must be broken, the package wasn't full! Oh, very sorry, ma'am, we'll send you a selection of our products and apologize for any inconvenience!...said and done: we had a nice choice of ice-cream for dessert that day.
    for those still not satisfied (not tested!): after enjoying your dessert complain officially about the quality of the product (taste, consistency, tummy ache...) and don't forget: ring up local numbers!
  2. buying train tickets without money
    ... but then, daughters at our age tend to move away from their parents, whereas you never know with guests. We actually did stay longer than first planned and so Sheila* tried to talk us into moving on with this little story: we cold have carried out one of our earlier plans, which was going to the 'Blue Mountains" by train, at no cost at all on Monday the 22nd November, as on this very special Monday all trains were to be free of charge. Taking the train is supposed to be dangerous and here even more so, as stressed and unhealthy conductors - and not even enough of those - interfere with the perfect running of public transport...those stressed and unhealthy conductors did even miss out whole stations as to make up for delays...that did cause trouble with the passengers: they planned to go on fare-strike, the stressed conductors loved it and were going to support the passengers. For peace's sake they compromised and so we could have used the trains for free on Monday, 22nd.
    We COULD have... what's to be said: we resisted temptation and are still here.
    (tomorrow we're moving on!)

*names have been changed by the editors

No comments: